Gendern im Marketing – darum sind wir dafür!

Warum findest du ausgerechnet auf einer Seite über nachhaltiges Marketing einen Blog-Post zum Thema Gendern? Es ist nachhaltiger, als du vielleicht jetzt noch glaubst.

Was ist Gendern?

Um erst einmal die Basics zu klären: Gendern ist der geschlechterbewusste Sprachgebrauch.

Da es um eine eher neue Entwicklung der deutschen Sprache geht, die immer noch keine strikten Regeln gefunden hat, gibt es nicht „das Gendern“. Im engeren Sinne gibt es auch kein richtig oder falsch, sondern Richtlinien und Strategien, die von Betroffenen und Sprachwissenschaftler:innen nach und nach kreiert werden.

Es gibt kaum ein Thema, das so sehr die Gemüter spaltet. Gerade deswegen finden wir es wichtig und richtig, Stellung zu beziehen.

Sprache kann viel verändern. Eine geschlechtergerechte Sprache zeigt beispielsweise, dass es nicht nur Männer gibt, die mit dem generischen Maskulinum direkt angesprochen werden. Mit der Einführung des generischen Maskulinums sollten eigentlich alle Menschen gleichermaßen gemeint sein. Nun zeigt sich, dass die vorhandenen Richtlinien nicht ausreichen und sich nicht alle angesprochen fühlen.

Die Welt dreht sich weiter. Und Sprache ist stetig im Wandel. Etwa alle zwei Generationen ändert sich der Sprachschatz. Und in der Regel finden die Alten nicht gut, was die Jungen da gerade verbrechen. Das ist normal und „war schon immer so“.

Nichts ist so beständig wie der Wandel!

Gendern Spracht gibt Vielfalt
Geschlechterneutrale Sprache unterstützt Vielfalt (CC BY-NC-SA 4.0) GGP

Wir möchten, dass sich alle Menschen angesprochen fühlen. So wie Betroffene über das generische Maskulinum hinweglesen sollen, so sollen bei uns auch alle darüber hinweglesen, die sich am Gendern stören. Glaubt uns: Es sind nur Gewöhnung und Bequemlichkeit.

Vor allem aber hilft es nachweislich der jüngeren Generation beim gerechten Denken. Wird nicht mehr nur vom Arzt oder Astronaut geredet, sondern von Arzt und Ärztin, Mediziner:innen oder Raumfahrenden, dann ist ein Beruf gedanklich schon nicht mehr nur Männern vorbehalten.

Oder meinst du, Wissenschaft ist eine Männerdomäne, weil Technik und so?

Oder ist da etwas historisch unter Zwang gewachsen und wird durch Sprachgebrauch zusätzlich noch unterstützt und gefestigt? Anders herum gibt es vor allem Schwestern in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen oder Sekretärinnen – ein Sekretär ist ein Möbelstück und Bruder sicherlich keine männliche Pflegefachkraft im Krankenhaus, sondern eher in Klöstern oder Straßengangs anzutreffen.

Du siehst: Die aktuelle Mundart hält Hürden bereit, die die Gedanken direkt in eine Richtung lenken.

Gendern im Marketing – ergibt das Sinn?

Marketing ist das Konstrukt um ein Produkt bzw. Dienstleistung. Werbung, Außendarstellung, Analyse und mehr. Der erste und letzte Kontakt von potenziellen Kunden mit einem Ding, bevor es gekauft wird.

Es gibt unserer Meinung nach neben Journalismus und Wissenschaft nur einen großen Player bei der Sprachbildung: Marketing.

Wir packen an. Auf unserer Seite. Und wir reden auch mit unseren Kunden darüber, warum es Vorteile hat, auf alle zuzugehen. Gerade, weil die Welt und die Gedanken sich immer weiter entwickeln. Wäre doch langweilig, wenn wir immer noch in Höhlen wohnen würden, weil wir es schon immer so gemacht haben. „Früher ging’s doch auch!“, oder?

Möglichkeiten zu Gendern
Möglichkeiten von gendergerechten Schreibweisen (CC BY-NC-SA 4.0) GGP

Du willst auch Gendern? Dann beginne jetzt!

Alles ist eine Sache der Gewöhnung. Dich hindert eigentlich nur deine Bequemlichkeit. Und Gendern ist weit mehr als nur Gendersternchen setzen. Du kannst auch Texte schreiben oder Sätze sprechen, die komplett ohne Stern, Unterstrich oder Doppelpunkt auskommen.

Geschickt Gendern heißt das Zauberwort. Also einfach neutral formulieren, wenn es sich anbietet.

Wir finden auch nicht alle Begriffe schön, die uns die moderne Sprachwissenschaft vorschlägt. Dann suchen wir eine andere Möglichkeit, alle anzusprechen. Ent-Gendern.

Und du kannst direkt mitmachen: Verwende doch statt Ampelmann einfach Ampelmensch, oder statt Bürgersteig lieber Fußweg. Insassen werden zu Mitfahrenden und Sekretärinnen zur  Assistenz oder Bürokraft. Männliche Schwestern sind schon länger Pfleger im Kliniksjargon – warum sind nicht alle einfach Pflegefachkräfte?

Am Ende ist es doch nicht wichtig, welches Geschlecht pflegt. Hauptsache der Patient wird richtig umsorgt. Oder haben Frauen, Männer oder Diverse eine angeborene Spezialisierung für gesellschaftlich erschaffene Berufe?

Genau deswegen sind wir für Gendern im Marketing.

Unser Tipp: Wenn’s mal hakt→ geschicktgendern.de

Gib dir Purpeting!

Lust auf eine Zusammenarbeit bekommen? Wir haben beim Purpetiong bestimmt das Richtige für dich parat!

Schreib uns einfach eine Nachricht. Wir melden uns bei dir!

Dir gefällt’s?

Wir freuen uns über ein 🧡 bei Instagram.

Titelbild

Foto von Magda Ehlers collagiert von GGP


Kategorie

Tags


Mehr Klarheit