3 Tipps für mehr Datenschutz im Netz

Du möchtest deine persönlichen Daten im Internet besser schützen? Dann haben wir genau die richtigen Tipps für dich. Doch denke dran: Nichts schützt zu 100%.

Tipp 1: Dein Verhalten

An erster Stelle steht dein Verhalten im Internet. Je mehr Daten du dort preisgibst, um so mehr können gespeichert, verkauft und im Zweifel gegen dich verwendet werden.

Surfe mit Bedacht. Öffne Links im Zweifel nur im Inkognito-Modus deines Browsers, öffne Mail-Anhänge und Links nur, wenn du dir absolut sicher bist, dass du dem Absender vertrauen kannst. Lade nichts von irgendwelchen Seiten herunter, auch wenn es „nur für kurze Zeit“ kostenlos ist oder du „gewonnen hast“. Und halte deine Software aktuell.

Sicherheit und Schutz rulez
Achte darauf, welche Daten du preisgibst (CC BY-NC-SA 4.0) GGP

Vermeide Accounts bei bekannten Datensammelseiten wie Alphabet (Google, Youtube, Mail), Meta (Facebook, Instagram, WhatsApp, Oculus), Amazon (inkl. Twitch), Microsoft und Co. Oder nutze nach Möglichkeit falsche persönliche Daten. Überlege dir Alias-Namen und Informationen. Schreibe sie in ein Notizheft, falls du sie mal wieder angeben musst.

Hinterfrage kostenlose Software und Angebote kritisch. Wie sieht das Geschäftsmodell der Firma aus. Wirst du zur Ware? Nutze nach Möglichkeit freie bzw. Open Source Software.

Tipp 2: Software, Programme und Apps

Hier findest du unsere Tipps für ein sicheres System, dass auch im Alltag mit kleinen Bequemlichkeitshürden problemlos einsetzbar ist. Beispielsweise verhindern die empfohlenen Addons weitgehend das Ablegen persönlicher Daten, dafür musst du sie entweder einrichten oder bei allen Seiten jedes Mal erneut die Cookie-Opt-Ins ausfüllen. Dafür wirst du aber nicht zur Ware.

Browser

Addons

  • uBlock Origin
  • EFF Privacy Badger
  • Canvas Blocker
  • Smart Referer
  • Skip Redirect
  • Clear URLs
  • HTTPS Everywhere
Sicherheit durch datenschutzfreundliche Programme und Apps
Schütze dich mit den richtigen Programmen und Apps (CC BY-NC-SA 4.0) GGP

Mail

  • Programm: Thunderbird
  • Anbieter: Posteo, Mailbox, selbst hosten
  • Verschlüsselung: GPG (Hilfeseite)

Messenger

Social Media

Betriebssysteme

  • PC: GNU/Linux (z.B. Manjaro, Ubuntu, Mint, PopOS! … )
  • Smartphone: LineageOS Android ohne Google (oder wenigstens nur Gapps Micro)

App Stores

  • F-Droid
  • Aurora Droid
  • APK Pure (nicht werbefrei, aber Google-frei)

Tipp 3: Nimm dir Zeit

Nur die Wenigsten können an allen Ecken und Enden sofort umsteigen. All das braucht Zeit. 
Wenn Arbeit oder Hobby alternativlos bestimmte Programme fordern, dann ist das (erst einmal) so. Überlege an welcher Stelle, du schon mal anfangen könntest.

Nimm dir Zeit für deine digitale Sicherheit
Nicht von jetzt auf gleich, nimm dir Zeit beim Datenschutz (CC BY-NC-SA 4.0) GGP

Wie wäre es mit: Installiere Firefox und ein paar der Addons und surfe fortan damit etwas sicherer. Du willst schon einen Schritt weitergehen? Dann beobachte dein Verhalten genauer. Wo geht es um sensible und vertrauliche Inhalte? Wie wäre es dann mit: Zahle 1€ im Monat für einen sicheren E-Mail-Anbieter. Nutze Signal oder Threema als Instant Messenger und überzeuge dein Umfeld, mitzumachen.

Der Weg besteht aus vielen kleinen Schritten. Du musst nur irgendwann loslaufen. Das Ziel ist Selbstbestimmtheit über deine persönlichen Daten.

Dir gefällt’s?

Dann lass uns ein 🧡 bei Instagram da.

Oder schreibe uns eine Mail, damit wir zusammen dein Herzensprojekt sinnvoll vermarkten können: Du weißt, wo du uns findest!

Titelbild

Foto von canva.com collagiert von GGP

Beitragsbilder

Foto von canva.com collagiert von GGP


Kategorie

Tags


Mehr Klarheit